Ein Projekt wird geadelt

Es gäbe so viel zu berichten. Unter anderem auch Schlechtes, ganz Übles oder auch nur Belangloses. Nun ja, wie immer bei so einem Mammutprojekt. Aber irgendwie ist mir gerade alles ziemlich gleichgültig geworden. Schaut euch die Bilder an, schaut in mein stolzes Gesicht, und ihr wisst was es bedeutet mit so einem Projekt auch richtig Spaß zu haben. Was für ein Abend in Speyer! Ein Abend mit Rüdiger Nehberg. Ich gebe zu, ich habe lauter blaue Flecken. Habe mir alle 5 Minuten in die Arme gezwickt – aber der Meister aller Atlantiküberquerungen [1, 2] saß immer noch neben mir. Kein Traum also. Sehr schön. Das war einfach roh, echt, authentisch und damit unglaublich lebendig. Ich treffe meinen großen Helden, einen der Begründer, oder vielmehr: Entzünder meiner Ruderideen, und ich plaudere und fachsimple stundenlang über mein Projekt mit ihm. Muss man in solchem Momente immer souverän bleiben? Oder darf man auch mal Mensch sein, sich einfach nur diebisch wie ein kleines Kind freuen und auch ein ganz klein wenig: ganz schön stolz sein? Ich bin stolz, und es war für mich ein richtig tolles Treffen. Was kümmert es mich also, ob ich souverän wirke … vor allem, wo ich das Wort schon dreimal falsch geschrieben habe. Wahnsinn!

PS: Rüdiger hat Boot und Ruderin für geeignet erklärt, und ist sich sicher, dass ich das packe. Wie könnte ich ihn da noch enttäuschen. Also los, weiter geht’s! Keinen Hunger auf Vorschusslorbeeren – ich will braungebranntes Fleisch!

I could write a book about a lot of pointless things. Good and bad ones. Well, things that happen every day in my life since i started this project. But to be honest, right now i don’t care much about it. As something VERY good happened this evening. Look at the pictures and see how proud i am, and how much fun i have with this amazing project. What an evening! I met Sir Vival himself, my hero and one of the reasons why i will row across that ocean. I met Rüdiger Nehberg. And i need to confess: I got a lot of blue marks and bruises now, as i pinched myself all night. But no matter how hard i pinched, he still was sitting right next to me. No dream – good! He shared a lot of the experiences he made while crossing the Atlantic twice (on a tree and in pedal boat). Gave me brilliant tips and helped me understanding my actual situation before the row.

I had an amazing time. And in the end Rüdiger told me, that he is absolutely sure, that i will row across that ocean – that i will succeed. Wow, is there anything else i need to know?! NO! So let’s go … let’s finish my preparations and let’s meet in Antigua. Thank you so much for your time, Rüdiger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.