Eine Woche auf See

Ich lasse es im Moment etwas! ruhiger angehen, nutze die relativ flache See, um auch mal Haare zu waschen, das Boot zu putzen – oder sitze an Deck und kümmere mich um meinen Serranoschinken, ein Kilogramm, das langsam weg muss. Yummi! Und wenn ich rudere, dann genieße ich die Show, die die Wale neben dem Boot darbieten. Ihr habt ja sicher die Bilder gesehen. Besonders heute Morgen, bei meiner ersten Schicht im wunderschönen Sonnenaufgang, besser kann es im Drehbuch nicht stehen: Eine Gruppe von ca. 30 Delfinen tanzte und sprang im Wasser und begleitete mich. Ich wünschte ich könnte das Video hochladen, muss euch aber eben vorerst mit winzigen Bildern vertrösten. Vergesst auch bitte nicht: Auf der Facebook Seite von OceanCare gibt es dann mehr Infos!

Ja, etwas mehr Wind aus der richtigen Richtung wäre dienlich. Sehr schwer hier auf Kurs zu bleiben. Aber so eilig habe ich es auf der anderen Seite ja auch nicht. Es gibt keine Probleme, ich habe ausreichend Wasser und Nahrung – könnte mich an die Sonnenauf- und untergänge gewöhnen. Und etwas mehr Schlaf käme mir, so zwischendurch, auch ganz gelegen – jage ich doch schon seit 4 Tagen mit der Kamera einen Vogel, an dem ich langsam zu Zweifeln beginne. Ja, Schlaf! Gute Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.