Ich bin nicht du

Seufze nicht, weil ich so anders bin –
Du sehntest dich doch nach Veränderung,
hattest genug von dir allein!
Klage nicht, dass ich kompliziert sei,
nur weil du mich nicht immer verstehen kannst.
Dann gib mir die Zeit und lerne mich verstehen.
Und lerne mich wirklich kennen,
ohne mir mein Sein vorzuwerfen,
wo es nicht ganz deinem Bilde entspricht.
Ich bin nicht deine Erwartungen,
ich bin nicht deine Enttäuschungen,
noch entspreche ich deinen bisherigen Erfahrungen. –
Auch das ist nur ein Teil von dir,
das bist du, das bin nicht ich!
Wenn du wahrlich wissen willst, wer ich bin,
dann höre auf, dich in mir zu spiegeln –
höre auf, deine Sehnsucht nach dir selbst
und deine ganze Verbitterung
mit meinem Namen zu benennen.
Erzähle mir nicht nur am Tage alles Bunte vom Himmel.
Schaue auch nachts mit mir in die Sterne
und lass uns gemEINSAM darüber staunen,
dass wir uns unter einer dieser unzähligen Sonnen
überhaupt begegnet sind.
Wenn du erkennst, wer du selbst wirklich bist,
dann können auch WIR ein weiteres Wunder sein.

Inspiriert zu diesen Zeilen hat mich das Buch „Glückstage in der Hölle“ von Mark Oliver Everett

Wie funktioniert die Liebe?

Ein Auszug aus meinem neuen Buch, heute im BEZIEHUNGSWEISE MAGAZIN erschienen.

Hier der Buchauszug auch für meine Blogleser:

„Sich nur dem Angenehmen und dem Gefahrlosen hinzugeben und Enttäuschungen um jeden Preis vermeiden zu wollen ist, wie mit nur einem Bein zu tanzen – das können wir machen, aber so kommt niemand wirklich von der Stelle. Wer auf einem Bein herumhüpft, muss ständig in Bewegung bleiben, um nicht umzufallen. Aber irgendwann setzt die Erschöpfung ein. Dann landet man doch da, wo man eigentlich nie hinwollte, nämlich ganz unten – und kommt womöglich nicht mal mehr aus eigener Kraft wieder hoch. Auf dem Ball der Einbeinigen ist alles gut, solange jeder mithüpfen und Erfolge vorweisen kann. Aber wehe, einer fällt um.
„Wie funktioniert die Liebe?“ weiterlesen

Die Dornen der Liebe

Die Rose, die Blume der Liebe. 🌹
Doch warum hat sie eigentlich Dornen?
Nur um Fraßfeinde abzuwehren?

Nein, die Dornen der Wildrosen dienen auch dazu – gleich einem Steigeisen -, um in die Höhe zu klettern. Wir aber haben die Rosen, die wir heute kaufen, oft gleich unseren Beziehungen, zum Stillstand kultiviert und verdammt ;-)
Und ich finde das ist ein wunderbares Bild, das mit den Steigeisen – 
denn das, was uns in der Liebe verletzt,
- der Scherz selbst -, lässt auch uns emporsteigen, wenn wir emporsteigen wollen, und nicht länger nur liegen- oder stehenbleiben.

Und ich bin fast beschämt darüber, dass mir dieser schöne Gedanke erst jetzt kommt, wo ich da nachts im Garten sitze, eine Zigarette rauche und meine Fingerspitze auf die Dorne einer Heckenrose lege, die hier die Hauswand hochklettert.

Und damit, Gute Nacht!

#Smokingthoughts

Was ist?

Wahr ist, was man für wahr hält.
Wirklich ist, was bleibt,
wenn jede Wahrheit fällt.
Alle Wahrheiten ringen in Gedanken miteinander.
Doch alle Gedanken ringen in der
einen ewigen Wirklichkeit,
bis sie darin wieder vergehen.
Jeder Gedanke selbst ist in sich wahrhaftig.
Ganz gleich, was er über die Wirklichkeit
wirklich zu wissen meint.
Wirklich ist, dass ICH denke.
Aber nie das, was ich denke…
auch nicht über mich selbst.
Ich bin mehr als ein Selbstbild,
als ein Paradigma, als eine Erklärung,
als eine Wahrheit,
an die ich nun glauben will.
Ich bin einfach, und bin umso mehr,
je weniger ich über mich weiß.
Bin ich dann Gott,
oder bin ich das Nichts,
oder bin ich einfach nur verrückt? –
denke ich erschrocken weiter.
Bis ich wieder still werde
und dann einfach nur bin,
was ich eben gerade bin,
und mich aus tiefstem Herzen
wie ein Kind daran erfreue. ♥️

… aber welcher kluge Mensch
versteht mich dann schon.

#janices5cents

Auf dem Schlachtfeld der Meinungen

Andere Menschen HABEN oft eine andere Meinungen als wir. Das wäre soweit okay auch, darüber ließe sich streiten. Die Welt krankt aber daran, dass wir ihnen dann schnell Liebe, Respekt und Zuneigung entziehen, weil wir meinen, dass diese Menschen nichts als ihre (andere) Meinung SIND. Wir reduzieren Menschen oft auf den Inhalt ihrer Gedanken. Wir können nicht trennen zwischen dem menschlichen Wesen, dem Denker und auf der anderen Seite seinen Gedanken und Meinungen, und den Handlungen die daraus folgen. Und so wird der andere uns dann auch auf unsere Gedanken und Handlungen reduzieren.
Jeder Mensch ist im Kern gut und liebenswert. Und wenn wir das im anderen nicht erkennen, erkennen wir es in uns selbst nicht!
Über Überzeugungen sollte und muss gestritten werden und auch darf man sie ignorieren – aber nie sollte man den Menschen selbst ignorieren oder gar bekämpfen. Am Ende haben wir alle womöglich unrecht, mit allen unseren mehr oder weniger überzeugenden Meinungen. Recht hat wohl am Ehesten der, der mitfühlt und liebt – und der auf dem Schlachtfeld der unterschiedlichen Überzeugungen keine Menschen verletzt.

Am Nächsten kannst du üben, wie du dir selbst gern begegenen würdest.

#Badewannengedanken

„Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Begegnen wir uns dort. “ – Rumi

Wie frei bist du?

༄ Frei ist der Mensch erst,
wo er frei von Furcht ist.
Und es war kein Sklave jemals frei,
der seine Ketten nur nicht sehen wollte.
Die Freiheit ist mehr als ein Kopf voller Träume.
Die Freiheit ist mehr als unendliche Möglichkeiten,
die man doch nicht ergreift, aus Furcht.
Die Freiheit ist mehr als ein kleines Licht
im Kerker der Garantien und Sicherheiten, –
mehr als eine wilde Blume auf den Äckern,
die Tag um Tag bestellt werden müssen.
Die Freiheit ist mehr als melodisches Kettenrasseln,
zu dem man große Lieder über die Freiheit singt.
Ich nehme dir deine Arbeit.
Wie frei bist du dann?
Dann nehme ich dir dein Geld.
Wie frei bist du dann?
Ich nehme dir die Menschen, die du liebst.
Wie frei bist du dann?
Ich stehle dir deine Gesundheit.
Wie frei bist du dann?
Und am Ende nehme ich dir dein Leben …
und mache dich wirklich frei,
und erlöse dich von deiner Angst,
dieses Leben vielleicht zu verlieren,
wo du es wagst, es wirklich frei zu leben.

– DIE SCHÖPFUNG

#Badewannengedanken #jancies5cents

LIEBE / Neuerscheinung / September 2017 / SCORPIO Verlag / * Bücher.de / Amazon *

Janice Jakait - Liebe oder der Mut, mich hinzugeben, statt mich herzugeben - 09/17
 
Weiter zum nächsten Beitrag: „Wer sieht dich?
 

Wer sieht dich?

༄ Und dann sagen sie dir vielleicht,
dass mit dir etwas nicht stimmt –
dass du sonderbar geworden,
ja, womöglich: dass du krank bist! –
Und dann machen sie sich Sorgen,
um dich, in sich, weil du das Boot verlässt –
weil es dir nicht mehr gelingt,
ihren Sinn im absolut Sinnlosen zu erkennen –
Weil du nicht weiter auf ihre Art abstumpfst
und dich nicht mehr auf ihre Weise abfindest. –
Weil deine Müdigkeit eine andere ist,
weil deine Seele selbst totmüde –
aber noch lebendig ist, und noch hofft –
doch aller Schlaf der Welt nichts mehr bringt. –
Weil es dich zu viel Kraft kostet,
deine Sinne weiter zu verschließen,
im betäubenden Äther
der blendenden Belanglosigkeiten,
in dem sie irgendwie herumrudern.
Dann können sie dich plötzlich
nicht mehr verstehen, sagen sie,
weil ihre Orientierungslosigkeit
nicht deine Orientierung mehr ist.
Doch du verstehst zum ersten Mal,
dass sie sich selbst kaum verstehen –
Und da verstehst du auch,
dass dich die Wenigsten wirklich
jemals gesehen und verstanden haben.
Nur dann, wenn ihre eigenen Gedanken
aus deinem Mund sprachen,
und dein Handeln ihr Handeln bestätigte,
und deine Gefühle ihre Gefühle wurden.
Du erkennst, dass kaum einer
wirklich für dich da war,
als du noch nicht wusstest,
dass du dich selbst verloren hast.
Und nun suchst du dich.
Aber unter ihren Augen,
und in ihren Ängsten,
da wirst du dich kaum finden.

#badewannengedanken #janices5cents

Das Wort zum Wahlsonntag …

Jetzt kann man nicht mehr wegsehen, das Verborgene hat sich offenbart – das Problem ist mehr als nur drei Buchstaben oder die Höhe der Wahlbeteiligung. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass die AfD keine akute Bedrohung für unsere Demokratie ist, ganz im Gegenteil. So etwas muss eine echte und starke Demokratie aushalten und dem muss sie die Stirn bieten können, um daran sogar noch zu wachsen. Das Wahlergebnis ist auch eine Chance für die Volksparteien zur längst überfälligen Selbstkritik und um zu einem echten Dialog, mit gesunder Streitkultur um gemeinsame Werte, zurückzufinden. Jetzt gilt es wieder mehr Profil zu entwickeln und die „abgehängte“ Bevölkerung wieder einzusammeln, statt nur Wählerstimmen für die nächsten Landestagswahlen. Krönchen richten, auf gehts! Ich mache mir da keine Sorgen. Die AfD wird sich selbst zerlegen oder auch im Sinne der Demokratie reformieren müssen. Das haben die Linken auch schaffen müssen. Das Volk ist nicht dumm – aber viele sind wütend und Wut macht dumm.

„Das Wort zum Wahlsonntag …“ weiterlesen

In dir …

༄ Gib dich hin.
Ergib dich dem Strom
der alles hinfortreißt –
alle deine Wünsche,
deine Träume,
deine Erfolge,
dein geliehenes Leben.
Tauche ein, geh unter.
Ertränke deine Gedanken
im Unvorstellbaren.
Ertränke deinen Stolz
im Unerreichbaren.
Ertränke deine Gier
im Unfassbaren.
Ertränke deine Ängste
im Unergründlichen
und Undurchdringlichen. –
Ankere deine Rastlosigkeit
in der Ewigkeit
und Unendlichkeit.
Verweile einen einzigen Augenblick nur
in dem – in dir
in dem der Strom der Zeit dahinfließt,
an dessen Ufern alles und jedes Leben
erblüht und wieder verwelkt.

– – – – – – – – – – ein anderes – – – – – – – – – – –

༄ Ich bin ein Narr,
der unter Narren wandelt.
Was falsch ist, und was wahr,
wird in toten Büchern abgehandelt.
Doch beim Lesen atme ich deinen Atem,
trinke aus deinem Strom, Wahrhaftigkeit.
Suche dich in deinem Licht, Wirklichkeit.
Und doch, ich begreife dich nicht.
༄ Ich irre umher, auf all deinen Wegen.
Und fürchte stets, mich zu verlaufen.
Könnt mich doch überall herniederlegen.
Jeden Ort mit deinem Schweigen taufen.
So wäre ich dann einfach Hier.
Wahrhaftig dann… und ganz in dir.
 
#janices5cents

Janice Jakait - Snapshot - 09/17

Hauptsache Angst #Wahl2017

Es ist nur wichtig
dass wir Angst haben.
Ganz gleich wovor.
Vor Rechtswählern,
vor Linkswählern,
vor Nichtwählern,
vor Parteien,
vor Ausländern,
vor Inländern,
vor Lügen,
vor der Wahrheit.
Ganz egal!
Es ist nur wichtig
dass wir Angst haben –
Vor dem Unbekannten,
vor dem Undenkbaren,
vor dem Anderen.
So werden wir unsere eigene Freiheit
niemals hinterfragen –
und dürfen stets neuen Rost
auf unsren alten Ketten tragen.

Geht bitte wählen, ja. Aber sich für Freiheit, soziales Miteinander und Demokratie stark zu machen, das bedeutet mehr als nur alle vier Jahre ein paar Kreuze auf Papier zu kritzeln. Bewusst wählen und sich für die Freiheit und das Mitgefühl entscheiden, jeden Tag, das ist die eigentliche Wahl die jeder von uns hat. Und wenn genug Menschen sie annehmen, dann haben wir auch nicht so einen Wahlzirkus wie jetzt nötig. All das, wofür Parteien wie die AfD stehen, wird nicht allein an den Wahlurnen geboren oder abgewendet. #janices5cents #wahl2017

„Ich sitze zwischen den Stühlen!
Menschen, die den Kontakt
zu den Menschen verloren haben,
rebellieren gegen Menschen,
die den Kontakt zu den Menschen verloren haben.
Der eine schürt die Angst vor dem anderen,
der ihm Angst macht.
Und so dreht er sich im Kreis,
der Geist der Veränderung,
zwischen einer Zukunft,
die alle fürchten
und der Gegenwart –
die ihnen nicht genügt.
Und genau darin,
wiederholt sich die Vergangenheit.
Wieder und wieder.
Und am Ende siegt nur,
was schon immer siegte –
was von Beginn an doch,
beide Seiten einte:
DIE ANGST“

… Nach der Wahl ist vor der Wahl