Rezension „Liebe“ / Feuilleton-Scout

Carsten Schmidt schrieb heute im Feuilleton-Scout über mein neues Buch:

Auszug: „Da ist sie wieder, die mutige Ruderin und mystische Seelensucherin. So denkt man und schlägt das dritte Buch „Liebe“ der wieder zum Scorpio-Verlag zurückgekehrten Frau auf, die uns mit ihrem wilden Lockenkopf durch Lanz und Co. erzählte, wie es so ist, wenn man getrockneten Tee raucht, weil einem auf dem Ozean die Zigaretten ausgehen. […]
Man fragt sich, wohin es nach den Bestsellern „Tosende Stille“ und „Freut euch nicht zu spät“ diesmal geht/treibt/schwebt. […]
Man verzeiht die essayistisch eher gewagten Spaziergänge zwischen Schäfchenwolken und Regenwolken oder Hase und Igel – weil sie in diesem dritten Werk eine vollkommen andere Qualität der Authentizität und Ehrlichkeit hervor…ja…quellen lässt – was zum Beispiel wirklich konkret in einem tief depressiven, sich selbst herunterdrückenden Kopf vor sich geht – und man spürt, live, ergriffen und nickend, dass dieses außergewöhnliche Buch nicht anders hätte entstehen können. […]
Einige Rezensenten und Leser mögen die Geschlechtsangleichung oder die Drogenexzesse als spektakulär ansehen. Doch scheint das eher als eine Art Vehikel für eine ehrlichere Schreibweise, die Janice Jakait in ihren ersten Büchern vielleicht ansetzen wollte, für die sie jedoch keine Stimme hatte. Nun hat sie eine.

Bei der Lektüre kann man an den Bildhauer Auguste Rodin denken und den sinnhaften Dialog:

„Wie haben Sie nur die Statue so schön geschaffen?“ –
„Sie war die ganze Zeit im Marmor. Ich habe nur den Stein drum herum entfernt.“

Aus dem „Careless Whisper“ ist ein Brüllen der befreiten Löwin Janice Jakait geworden. […]
Im ersten Buch ist Janice Jakait losgerudert. Im zweiten zwischengelandet. Nun hat sie sich freigeschrieben – und kann jetzt alles angehen.“

(Die komplett Rezension hier)

Wie funktioniert die Liebe?

Ein Auszug aus meinem neuen Buch, heute im BEZIEHUNGSWEISE MAGAZIN erschienen.

Hier der Buchauszug auch für meine Blogleser:

„Sich nur dem Angenehmen und dem Gefahrlosen hinzugeben und Enttäuschungen um jeden Preis vermeiden zu wollen ist, wie mit nur einem Bein zu tanzen – das können wir machen, aber so kommt niemand wirklich von der Stelle. Wer auf einem Bein herumhüpft, muss ständig in Bewegung bleiben, um nicht umzufallen. Aber irgendwann setzt die Erschöpfung ein. Dann landet man doch da, wo man eigentlich nie hinwollte, nämlich ganz unten – und kommt womöglich nicht mal mehr aus eigener Kraft wieder hoch. Auf dem Ball der Einbeinigen ist alles gut, solange jeder mithüpfen und Erfolge vorweisen kann. Aber wehe, einer fällt um.
„Wie funktioniert die Liebe?“ weiterlesen

Worum geht es wirklich?

Bisher habe ich nach jeder Buchveröffentlichung immer gleich die Pressestimmen, die öffentlichen Rezensionen und Bestsellerlisten geteilt. Aber bei meinem neuen Buch über die Liebe jetzt, da möchte ich mit einer anderen Rückmeldung zuerst beginnen. Weil darin genau zu erfahren und zu erspüren ist, worum es mir wirklich die ganze Zeit in meinen Büchern geht und was wirklich wichtig ist und im Leben zählt. Die Zeilen wurden nachts und spontan von meinen Eltern verfasst, nachdem sie vor wenigen Tagen mein drittes Buch verschlungen hatten. Heute und nachdem wir gesprochen haben, wurde gemeinsam entschieden, dass ich diese Zeilen mit allen teilen darf, ungefiltert, jenseits von richtig und falsch – aber diesseits, in der Wahrhaftigkeit, im Echten und im Wesentlichen der Liebe. Alles andere wäre doch erstmal nur Show und Theater …

Bin eben fertig mit Lesen. Dein Vater hatte es schon eher geschafft. Ich bin überwältigt von deiner Ehrlichkeit. Ich glaube, durch dein Outing kommt deine Message lebhafter rüber. Ich würde mir wünschen, dass dieses Buch von ganz vielen Menschen gelesen wird: nicht nur weil es dann wieder auf der Bestsellerliste erscheinen könnte. Nein. Die Menschen sollten es lesen, um über sich, über ihre Meinungen nachzudenken. Wir sollten alle die Wunder sehen, denen wir täglich, stündlich, … begegnen. Ich bin der Meinung, Vergangenes sollte nicht vergessen werden, sondern wie Fotos in Erinnerung bleiben, auch wenn es nicht nur gute Erinnerungen sind. Die gehören nun einmal zum Leben dazu. Sie machen uns vollkommen. Ich liebe dich für deine Offenheit. Du bist ein schöner, liebenswerter starker Mensch, ein Menschenwunder. Ich liebe dich, mein Wunder?❤ | Ich schreibe [als Nächstes], wie es Vati diktiert: Ich bewundere deinen Mut, die Wahrheit bis zum Ende durchzuziehen. Vielleicht findest du bei zukünftigen Angstattacken gleich den Weg zu uns. Wir haben bestimmt die richtige Medizin dafür. Und gemeinsames Leid ist halbes Leid. ?❤

Und natürlich möchte ich Euch dann auch meine Antwort nicht schuldig bleiben:

Perfektes Timing ❤ Schau grad einen Film [darin wurde eben einer gekreuzigt!] und heule wie ein Schlosshund ? Danke, drück Papa. Wenn es euch so erreicht hat, dann bin ich erfüllt. Ich liebe euch auch, ihr wundervollen Wundereltern ?

 
Und damit wäre alles wirklich Wichtige und Bedeutende zum Buch eigentlich auch gesagt. Es geht im Leben darum authentisch zu sein, wahrhaftig zu erleben, dabei zu fühlen und mitzufühlen. Es allen recht zu machen, immer Recht zu behalten oder alles richtig zu machen, ist dabei gar nicht so wichtig.
 

Janice Jakait - Liebe oder der Mut, mich hinzugeben, statt mich herzugeben - 09/17