Was für den Kalender

Na, dann begrüße ich doch erst einmal die 750 neuen Leser, die da seit gestern über die Webseite des DRV in meinen Blog gerudert sind. Wird ja langsam richtig voll hier, was mich natürlich ungemein freut. Dann nutze ich die Aufmerksamkeit aber auch gleich und weise euch schnell darauf hin, dass am 8. Juni der offizielle Weltozeantag begangen wird. Vielleicht twittert ihr frühzeitig diesen Termin mal ins Bewusstsein eurer Follower und überlegt, wie ihr ihn bewusst gestalten könntet. Zahlreiche Events finden auch in den Tagen vor und nach dem 8. Juni statt, wo ich gern den siebten Ocean-Talk am 10. Juni, sowie das Meeresumwelt-Symposium ab dem 1. Juni herausgreifen möchte, beide jeweils in Hamburg. Bitte schenkt diesem Tag eure Stimme, eure Gedanken und eure Taten. Ein Blick in die aktuelle Presse sollte Motivation genug sein!

Da der 8. Juni weder auf Ferien, noch auf ein Wochenende fällt, bietet sich dieser Tag natürlich vorzüglich für Schulprojekte an. Mein Vorschlag: Mit etwas Recherche (und Engagement) ist es nicht all zu schwierig, ein Kino zu finden, in welchem der wirklich wunderbare Film “Unsere Ozeane” läuft. Das herausragende Lehrbegleitheft des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit steht darüber hinaus zum Download bereit. “Ein Film der Zusammenhänge”, dazu lehrreich, ungemein verzaubernd und bildgewaltig. Ein Projekttag für alle Primar- und Sekundarstufen … ein Film für jedes Alter!

— Total Off Topic —

Wo wir schon beim 8.Juni sind: Auch George Orwells 1984 erschien just an jenem Tage im Jahre 1949. Warum ich gerade daran denke? Nun, was bitte habe ich da heute nur unterschrieben?! Es hat zwar nichts mit dem Projekt zu tun, aber achtet beim nächsten Einkauf im Supermarkt bitte einmal darauf, was Ihr bei Kartenzahlung da wirklich auf dem Bon signiert. Und zwar auf dem Zettel, von dem Ihr keine Kopie bekommt, den Ihr nicht mit nach Hause nehmen dürft. Bitte?! “Ich willige mit meiner Unterschrift ein, dass mein Konsumverhalten personalisiert!!! an Dritte weitergegeben wird? Inklusive der Kontodaten?!” Ein Scherz, oder? Nein, offensichtlich nicht, wie ich soeben in der Süddeutschen Zeitung lesen durfte. Das ist die Regel! Auch wo’s nichts mit meinem Ruderprojekt hier zu tun hat, finde ich, es sollte mal kommuniziert werden!

Na, dann begrüße ich doch erst einmal die 750 neuen Leser, die da seit gestern über die Webseite des DRV in meinen Blog gerudert sind. Wird ja langsam richtig voll hier, was mich natürlich ungemein freut. Dann nutze ich die Aufmerksamkeit aber auch gleich und weise euch schnell darauf hin, dass am 8. Juni der offizielle Weltozeantag begangen wird. Vielleicht twittert ihr frühzeitig diesen Termin mal ins Bewusstsein eurer Follower und überlegt, wie ihr ihn bewusst gestalten könntet. Zahlreiche Events finden auch in den Tagen vor und nach dem 8. Juni statt, wo ich gern den siebten Ocean-Talk am 10. Juni, sowie das Meeresumwelt-Symposium ab dem 1. Juni herausgreifen möchte, beide jeweils in Hamburg. Bitte schenkt diesem Tag eure Stimme, eure Gedanken und eure Taten. Ein Blick in die aktuelle Presse sollte Motivation genug sein!

Da der 8. Juni weder auf Ferien, noch auf ein Wochenende fällt, bietet sich dieser Tag natürlich vorzüglich für Schulprojekte an. Mein Vorschlag: Mit etwas Recherche (und Engagement) ist es nicht all zu schwierig, ein Kino zu finden, in welchem der wirklich wunderbare Film “Unsere Ozeane” läuft. Das herausragende Lehrbegleitheft des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit steht darüber hinaus zum Download bereit. “Ein Film der Zusammenhänge”, dazu lehrreich, ungemein verzaubernd und bildgewaltig. Ein Projekttag für alle Primar- und Sekundarstufen … ein Film für jedes Alter!

— Total Off Topic —

Wo wir schon beim 8.Juni sind: Auch George Orwells 1984 erschien just an jenem Tage im Jahre 1949. Warum ich gerade daran denke? Nun, was bitte habe ich da heute nur unterschrieben?! Es hat zwar nichts mit dem Projekt zu tun, aber achtet beim nächsten Einkauf im Supermarkt bitte einmal darauf, was Ihr bei Kartenzahlung da wirklich auf dem Bon signiert. Und zwar auf dem Zettel, von dem Ihr keine Kopie bekommt, den Ihr nicht mit nach Hause nehmen dürft. Bitte?! “Ich willige mit meiner Unterschrift ein, dass mein Konsumverhalten personalisiert!!! an Dritte weitergegeben wird? Inklusive der Kontodaten?!” Ein Scherz, oder? Nein, offensichtlich nicht, wie ich soeben in der Süddeutschen Zeitung lesen durfte. Das ist die Regel! Auch wo’s nichts mit meinem Ruderprojekt hier zu tun hat, finde ich, es sollte mal kommuniziert werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.