Davor und danach

Luft holen … und eins, zweii, dreiii, viiiier …. und ausatmen. Huhh, Zwangspause! Alles fallenlassen, was essen, ein wenig blogen, die Kommasetzung mal ignorieren,,, gleich schlafen! Tag drei nach dem Bootskauf … und, wie fühlt es sich an?

Mir platzt der Kopf, ich trinke zu viel Kaffee, telefoniere den ganzen Tag durch die Welt, lerne für den Kurs und dennoch, es fühlt sich gerade so an, als steckte ich im metertiefen Schlick fest und komme keinen Zentimeter voran. Aber wen wundert’s auch. Wo man doch gerade erst einen Elefant gestemmt hat, kommen einem Nashörner ganz plötzlich wie kleine, graue Mäuschen daher. Viele, viele kleine Mäuschen!

Zurück im Alltag also. Da wäre immer noch der Transport, die Versicherung – die zu organisieren sind. Irgendwie! Rettungsinsel und Westen müssen gewartet, neue Inspektionsluken, Pumpen, Kocher geordert werden, zumindest solange das Boot noch über das günstige Britische Pfund aufgepimmt werden darf. Dann benötige ich neue Skulls – ja, es brennt also auf allen Baustellen. Glücklicherweise habe ich ein tolles Team an meiner Seite, das sich um die Railing, das neue Ruder, den Wasserentsalzer kümmert – mir bei der Sponsorensuche hilft und mich überhaupt bei guter Laune hält. Die beiden Kurse und Schulungen ab Samstag schnüren meinem Terminplaner die Luft ab – also ich muss mich sputen! Dazu ist übrigens anzumerken, dass ich nach dem überraschenden Sponsoring der Yachtschule Leo Germann für den neuen Schifferschein, auch die umfangreichen Lehrmittel in der Kürze der Zeit organisieren konnte. Hier auch mal ein ganz großes Kompliment an HanseNautic in Hamburg, die den Eiltransport der Karten, Bücher und Unterlagen überhaupt möglich gemacht haben. Ein Problem weniger, also: Luft holen nicht vergessen Janice!

Ja, weiter wie bisher. Unzählige Probleme sind zu lösen, Sponsoren und Ausrüster zu finden, Kontakte zu knüpfen. Zumindest ist meine Kontoverwaltung nach dem Kauf nun deutlich … na, sagen wir: „übersichtlicher“ geworden *g

Es es irgendwo immer noch unfassbar dass dieses Boot nun mir gehört. Aber die Sorgen sind damit auch grösser, denn kleiner geworden. Wo mich doch nun auch noch die Angst begleitet, dem neuen Baby könnte etwas zustossen. Den welche Mutter transportiert schon so gewissenlos ihre Kinder auf einem sieben Meter langen Trailer, einem Kran, Gabelstapler oder LKW. Nunja, Rabenmütter nur, ich weiß.

Aber dann hat sich doch noch etwas geändert: Ich bekomme plötzlich noch mehr Post und Anrufe von Menschen, dir mir gratulieren und mich anspornen. Das tut wirklich gut, zwischen all der teils ernüchternden Geschäftskorrespondenz. Vieles läuft eben nicht so einfach, wie es zu wünschen wäre, klar. Aber es gibt eben auch diese Lichtblicke, diese Firmen die mich wirklich positiv überraschen, die mich nicht im Regen stehen lassen, auf die ich mich einfach verlassen kann. Ich erwarte nicht von jedem Kontakt ein Sponsoring, aber auf Zusagen und Abmachungen muss ich mich verlassen können – und das war leider in den letzten Wochen öfters mal nicht der Fall. Ich versprach euch meine Gedanken zu teilen, nun, mit einigen Unternehmen verhält es sich in etwa so, als ob man versucht einen Ballon mit heißer Luft zu füllen und fliegen zu lassen. Kann funktionieren … nun, solange zumindest wie es keine „Nadeln“ regnet. Aber letztlich werdet ihr ja sehen welche Firmen mir hier am Ende wirklich unter die Arme greifen … das allein soll dann gern auch Werbung sein, auch ganz ohne Sponsoring und Preisnachlass. Denn letztlich sind feste Zusagen und echte Helfer schwer zu bepreisen. Und mal ganz unter uns: Es gibt viele Menschen und Firmen, die mir ganz ohne Gegenleistung hier und da mal schnell aushelfen und es nicht „Sponsoring“ nennen möchten, sondern „Ehrensache“. Ich möchte trotzdem dafür Danke sagen – hoffe vielleicht doch noch Logo und Unternehmensphilosophie über den Ozean tragen zu können. Das hört sich platt an, aber ich bin wirklich froh meine Sponsoren hier vorzustellen, denn letztlich sind es genau die Menschen und Unternehmen, die mir auch im Regen den Schirm aufhalten und bisher aufgehalten haben – egal ob es Wassertropfen oder mal wieder Nadeln regnete. Keine Selbstverständlichkeit, das weiß ich nun wirklich am Besten.

Ich hoffe also, Ihr könnt euch nun in etwa vorstellen wie viele neue, zusätzliche Aufgaben ich mit dem Boot erworben habe. Die Herausforderung nehme ich aber gern an. Ich weiß, ich kann nicht alles allein bewältigen, benötigte ja auch bisher mindestes einen Helfer pro Elefantenbein. Ich bin stolz auf mein Boot, natürlich … aber das alles wäre unmöglich gewesen ohne all die vielen Hände in meinem TEAM aus Helfern, Sponsoren und guten Seelen. Und ich brauche euch auch in Zukunft … nur rudern werde ich am Schluss dann doch allein, versprochen 🙂
Breath! One, two, three, four … relax! Time to have a break, time to eat something, to blog, to sleep soon. The third day after i bought the boat is over … but how does it feel?

Well, my head is exploding, too much coffee, to many phone calls, too much stuff to study, to learn .. too many of all sorts of problems still to solve. But it still feels like not moving at all. Welcome back in life, Janice. But who wonders. I mean, i just lifted an elephant, now lifting hippos just feels like liftings small, little mice. All lot of these mice!

I still need to organize an inexpensive transport, need an insurance. I need to have so much stuff serviced. I need to order hatches, pumps and stoves as long i can have it sent to my boat in Plymouth. I mean, a lot of this stuff is really far more expensive in Germany, so i can benefit to get it there. Then i need new oars, new sponsors so much stuff! And having my courses this week won’t help at all.

But wait. Stop. Lucky me, i am not alone! I have wonderful people around who help me to solve the biggest problems at this time. Getting new handrails, a new ruder and solve all sorts of real heavy weight problems. People who help me to get in contact to the right companies, give me a smile from time to time and say something which makes me feel a little bit less worried here and there.

So, yes, such a boat comes with a lot of extra work, this is true. But guess what … i still can’t believe that i bought it 🙂 I am ready to face this problems as i just might get my boat into the water in reward. Fair deal. And if i see my team, all these helping hands, then i am sure we can solve any problem on the way to Gomera.

But i have to admit, i fear much more that something bad might happen now. Like a mother who got a new baby. And i mean, which mother put her child on a seven meter long trailer or by lifting vehicle or crane into a truck or container. I wished i could have my boat here .. right next to me, on a warm place, behind closed doors. But this is crazy .. right! Right?

Honestly, there is something else, what changed in the last days: I got far more mails and calls from people who wanted to congratulate or to motivate me. This is pretty nice, especially as i often deal with people in companies these days who aren’t nice at all. To be honest, a lot of things are not going the way i hoped they would. It’s more like facing that reality now which i hoped i can trick in any way. I got a lot of promises in that past, as expected, and i relied on so many companies, as usual, … but when it started to rain, i often got pretty wet.

So this is probably a good time to say Thank You to the companies i really could rely on! And this does not just mean my official sponsors, who gave me a lot of shelter from the rain in the past. I also need to thank all these people and companies who helped here and there and companies without any „sponsoring“ but delivered work i really could rely on. It’s sad that i have to mention this … but obviously it’s not „standard“ to be happy today after you asked a company for help … and everybody here knows that, sure. So i don’t care if this is a topic for a blog or not – i want to thank all people who helped me in the past and i will be more than happy if i can give something back in reward. And this is something i just have to share with my community, because it wont be possible to succeed without all of these helping hands.

I hope you might have an idea now what it means to work on such a project. It is a lot of work, you are unable to do it alone, you need help and you need to rely on people and companies. This isn’t so easy as it seems, nothing you can push away be just trying to be extra clever. And normally, i can’t read such honest thoughts in other blogs that often … i just can read about Sponsors and Charity. But a project like this is not that simple of course. I promised to share my thoughts in this blog and i will: Dealing with companies for such a project is MOSTLY like making a ballon flying with hot air … it may work as long no needle is falling out of the blue heaven. So i am proud i have so many people around, who will hold my umbrella – no matter how much it will rain or how many needles will fall from heaven to blow up a few ballons on their way to earth. And having a few logos on my blog and on my boat in the end is far more than just advertising … it’s a guarantee that i could rely on these companies.

Was this article good or bad to find new sponsors? Well, it was honest at least and everything else is just hot air, right?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.