Die große Welle

Klartext: Ja, ich gestehe! Ich habe mir heimlich erhofft, dass mein Projekt so ab und an mal auf Begeisterung stößt. Ich hoffte immer, das Boot möge vielleicht mal irgendwo in einer Zeitung auftauchen, und war entsprechend stolz, als dann tatsächlich die ersten Angebote aus Radio, Zeitung und TV in meiner Mailbox aufliefen. Ich weiß, ich habe ein wirklich tolles Projekt hier, und ich habe nie Zweifel gelten lassen, ob ich denn wirklich nach all den Jahren der Vorbereitung in der Szene weiß, worauf ich mich da einlasse. Aber was jetzt gerade passiert, das ist einfach nur noch unfassbar .. und damit ausnahmsweise auch unerwartet!

Nach der ersten Werbekampagne im Netz, tummeln sich seit gestern bis zu 500 Besucher auf der Webseite täglich. Ich habe WEIT mehr als 200 Mails am Tag zu beantworten – und das mit dem Telefonhörer am Ohr. Sogar den einen oder anderen potentiellen Sponsor musste ich heute und gestern um einen Rückruf bitten, da ich bereits beide Ohren verschenkt hatte. Wenigstens habe ich mich sehr unwohl dabei gefühlt, aber was soll ich machen?! Auch Anfragen für Medienauftritte musste ich aufschieben, da ich (ja, bin halt auch nur ein Mensch!) total überfordert damit bin und fürchte hier Fehler zu begehen, wo ich innerhalb weniger Minuten ein Zusage mache.

Also, hier ist der Stand: Ich habe mir jetzt Hilfe von PR- und Marketingberatern geholt, und ich versuche eine bessere Struktur in meiner Medien- und Sponsorenkommunikation zu bekommen. Außerdem steht eine Vereinsgründung an, was ohne Hilfe für uns im Moment auch schwer zu stemmen ist. Glücklicherweise haben wir diese Hilfe nun bekommen. Ich bedanke mich bei allen, die uns hier eine Stütze sind und mir persönlich einige meiner Ängste und Befürchtungen nehmen. Denn ja, ich habe Angst Fehler zu machen.

Gebt mir bitte etwas Zeit, wo’s mal mit der Beantwortung eurer Mails etwas länger dauert. Da sitze ich im Moment ganz allein da. Ich glaube ihr könnte euch ganz gut in meine Situation hineinversetzen, oder? Auch bitte ich euch um etwas ganz verrücktes: Wartet mit euren Spenden bitte, bis wir die Plattform online und den Verein gegründet haben. Ich weiß, ich weiß, viele werden jetzt mit den Augen rollen und sagen „Nehmt doch was ihr bekommt!“ – aber das ist natürlich Unsinn. Wo wir Spenden annehmen, dann nur unter der Voraussetzung, dass wir ein völlig transparentes Spendensystem anbieten, und wir auch allen gesetzlichen Regelungen Sorge tragen können. Und das ist nicht der Fall, wo wir Spendenquittung erst nachträglich ausstellen könnte oder überhaupt Beträge auf irgendwelche Konten einbezahlt werden müssten. Mag sein, dass es sich mancher inzwischen anders überlegen wird, aber ich hoffe doch Ihr versteht, dass wir hier kein Risiken eingehen dürfen.

Gestern wurde ich sogar um ein Autogramm gebeten. Oha! … Das ist *ganz ehrlich* mal ein komisches Gefühl. Irgendwie glaube ich nicht, dass ich jemand bin der Autogramme verteilen sollte. Gebt mir die Hand, redet mit mir – dann sind wir auch auf Augenhöhe, wie wir es sein sollten. Ja, das wollte ich mal loswerden (Ohne meine Marketingberater vorher gefragt zu haben *g) Ich will nur Rudern! Das ist alles!

Auha! Irgend jemand hat mir eben auf den Kopf geschlagen. Hmmm

Aber Schluss, es gibt noch einiges zum Projekt selbst zu erzählen. Also, das Boot haben wir gestern von Mannheim nach Speyer gezogen. „Wir“, dass waren Norbert von der Rudergesellschaft Speyer und ich. Jeder hatte mir vorher gesagt, dass es regnen wird, wo ein Boot zu ziehen ist. Nun ja, ihr lagt total daneben! Denn wenn ich was mache, dann richtig. Also habe ich gleich den erste Schnee bestellt, der auch pünktlich zur Abfahrt geliefert wurde. Mächtig stolz (ich gestehe!) sind wir dann über die A6 gebraust und haben sicher unser Ziel in Speyer erreicht. Somit ist alles gut. Jetzt heißt es warten, jetzt kommt der TÜV. Die werden Augen machen 😉

I have to admit: Yes! – several times within the past months, i just hoped there might be a call soon from newspapers or a radio stations, to help me getting some more attention for my project. And i was more than just happy, as i finally got the first ones a few weeks ago. I always knew what an amazing project this is and i always knew what i have to expect for a row in such harsh conditions. But what happens now, 12 months before the row, well, this is just amazing and unbelievable. This was really unexpectable:

After my first marketing campaign a few days ago, i ended up with about 500 unique visitors on my website yesterday. I get more than 250 Emails, Messages and Calls day by day. I even have to ask potential sponsors to call me back later. Which is, of course, very unpleasant for both of us. But what shall i do, if i still have another call on hold?! I also got a lot of new requests from media companies such as TV and radio stations or newspapers. I needed to tell em to wait a few days for my decision, as something really strange happened: I became really afraid of doing something wrong here. As i am totally new to this. So i needed a change here. I needed some backup, some people giving me advice. I was lucky enough, that i already had some very experienced people in my network, who offered help in the past. Time to have a talk now.

So here we are: Please, give me some time to answer all of your emails. But i think you can understand my situation, right? I also need to ask all german donators who contacted me, to wait before sending donations. Please, to ensure we have a real transparent donation platform here, i need some more time to found a new registered society and i have to implement a transparent platform into my network. I know, some of you may say: „Take what you get!“ – but i just can’t without knowing that it is transparent and save. If someone will change mind in between, there is nothing i can do. But i think it’s best to all of us, to offer you a transparent solution first. Thank you for understanding!

Besides that, i work to improve my communication with Sponsors and Media Companies now. I need some structure here and really need to get a lot of advice from more experienced people. I fear it’s getting to much and i could make wrong decisions. I might too careful, but as said: This is new to me!

Something really unexpectable happened yesterday too. I was recognized in my city and i also was asked for an autograph later that day. What a strange situation for someone like me, i have to admit. I NEVER was asked for an autograph before in my life. And without having a talk to my PR-expert, lemme me say something very honest: I don’t think i am a person who should give autographs. Why not just shaking my hand and having a talk to me instead? Really, honestly, i am just someone who wants to row an ocean. That’s it.

But enough about that. Let’s talk about the boat! We finally towed her from Manneim to Speyer yesterday. And of course, we had the first snowfall this year the some time. Right in time if you have to tow a 8,8 meters long vehicle over the Autobahn. Lucky us. But anyways, we made it! Now it’s time to wait now for the MOT. I doubt they ever have seen something like that 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.