Frohe Weihnachten

In den letzten Wochen wurde ja eine Menge verschickt in dieser Welt. Paketbomben oder Finanzpakete zum Beispiel. Und um diesem Negativtrend mal den Finger zu zeigen, hatte ich mir ja vor etwa einer Wochen ein Paket voller Hoffnung geschnürt, und aus England zu mir selbst nach Hause geschickt. Ja, und heute Mittag klingelt Herr S. Claus bei mir, und bestätigt die Auslieferung unter dem Mannheimer Weihnachtsbaum. Etwas zu früh, so dachte ich mir. Aber als mächtig artiges Kind in diesem Jahr, da geht man natürlich kein weiteres Risiko ein, und erbete etwa einen Aufschub der Lieferung um einen Monat. Also hinein ins Auto und ab nach Mannheim.

Da stand es nun, mit zarten orangefarbenen Schleifchen garniert (Oder Transportbänder, wie es in Wichtelsprache heißt) Mein Boot! Als ich es da im Augenwinkel erblickte, stürzten ganze Lawinen aus Geröll und Gestein aus meinem Hals, meinem Magen direkt in die Füsse. Erleichterung, und doch unfähig einen weiteren Schritt zu tun, stand ich da wie ein zerplatzter Zementsack. Ein Moment, in dem die Zeit keine Lust mehr zum Wandern hatte. Ein Moment, in dem die Schwaden des Zementpulvers in der Luft erstarren und nur nach und nach den Blick auf die Unfassbarkeit freigeben. Mein Boot! Ein Moment, in der Körper und Geist endlich einmal das gleiche wollen: Durchatmen!

Da steht es nun … Mein Boot!

A lot of packets were sent the last weeks around the planet. Parcel bombs or financial rescue packages for instance. I thought, it might be time to stop this negative trend by sending myself a package – full of hope – from England to Germany. And today, at noon, Santa Claus called me and confirmed the delivery of the package under the xmas tree in Mannheim. A bit too early, i thought – but not willing to take any risk here, we jumped into the car and drove immediately to the mentioned tree.

What a picture! A huge packet decorated with orange colored ribbon (some my call it more some sort of a strap … anyways) This was the moment i waited for so long: MY BOAT! She finally made it to her new place. In this second millions of tons of stones and debris dropped from my throat, my stomach down into my feed. What a relief it was – but now, still unable to move, i felt like a burst cement bag. In this moment the time seemed to stand still, and the fog of cement powder floated in the space. It took some time to get a closer look for the boat, to realize this moment. A moment, mind and body finally wanted the same: To Breath.

There it is …. my boat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.