Ich bin nicht du

Seufze nicht, weil ich so anders bin –
Du sehntest dich doch nach Veränderung,
hattest genug von dir allein!
Klage nicht, dass ich kompliziert sei,
nur weil du mich nicht immer verstehen kannst.
Dann gib mir die Zeit und lerne mich verstehen.
Und lerne mich wirklich kennen,
ohne mir mein Sein vorzuwerfen,
wo es nicht ganz deinem Bilde entspricht.
Ich bin nicht deine Erwartungen,
ich bin nicht deine Enttäuschungen,
noch entspreche ich deinen bisherigen Erfahrungen. –
Auch das ist nur ein Teil von dir,
das bist du, das bin nicht ich!
Wenn du wahrlich wissen willst, wer ich bin,
dann höre auf, dich in mir zu spiegeln –
höre auf, deine Sehnsucht nach dir selbst
und deine ganze Verbitterung
mit meinem Namen zu benennen.
Erzähle mir nicht nur am Tage alles Bunte vom Himmel.
Schaue auch nachts mit mir in die Sterne
und lass uns gemEINSAM darüber staunen,
dass wir uns unter einer dieser unzähligen Sonnen
überhaupt begegnet sind.
Wenn du erkennst, wer du selbst wirklich bist,
dann können auch WIR ein weiteres Wunder sein.

Inspiriert zu diesen Zeilen hat mich das Buch „Glückstage in der Hölle“ von Mark Oliver Everett